Grafingsummt

Grafingsummt

Einrichtung

Grafingsummt

Sabine

Kirchner

nein

Projekt

Grafing summt


Grafing summt möchte durch Bildungsarbeit u. Pflanzaktionen zu einem zukunftsfähigen Miteinander v. Menschen u. Bienen beitragen.   :

Grafing summt möchte dazu einladen, die Vielfalt der Bienenarten zu unterstützen, geeignete Lebensräume für die in Deutschland existierenden und teilweise bedrohten über 500 Wildbienenarten zu schaffen und den Honigbienen ein vielseitiges Nahrungsangebot zu bieten.

Albert Einstein wird folgendes Zitat zugeschrieben: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Ob dieses Zitat von ihm stammt ist offen. Der Satz veranschaulicht jedoch die enorme Bedeutung dieser unscheinbaren Wesen.

In der Ernährungskette ist die Honigbiene nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier für den Menschen. Etwa 80% der Nutzpflanzen werden durch Bienen bestäubt. Diese wichtige Aufgabe übernehmen aber nicht nur die bekannteren Honigbienen, sondern vor allem Wildbienen, zu denen auch Hummeln gehören.

Wildbienen sind sehr emsige Bestäuber, die schon dann fliegen und bestäuben, wenn es den Honigbienen zu kalt und zu regnerisch ist. Sie sind teilweise sehr spezialisiert, und wenn sie aussterben, gibt es auch die entsprechenden Pflanzen nicht mehr. In der Artenvielfalt haben sie eine Schlüsselrolle, da sie Wildkräuter, Sträucher und Bäume bestäuben, die wiederum Samen und Früchte hervorbringen, die Tieren als Nahrung dienen.

Grafing summt möchte Kindern und Erwachsenen das Thema Bienen und Biodiversität vor allem durch Bildungsarbeit und Pflanzaktionen nahebringen, um auch bei diesen die Begeisterung für die nützlichen Insekten zu wecken, damit möglichst viele Menschen durch ihr Handeln und bienenfreundliche Bepflanzung dazu beitragen, deren Lebensräume zu erhalten und neue zu erschaffen.

Der Aktionsradius ist momentan noch in Grafing und Umgebung. Es gab aber auch schon Anfragen für Besuche einer Schule in München, um dort den Kindern das Thema Bienen näher zu bringen. Je umfangreicher wir mit Materialien ausgestattet sind, umso besser kann vielen Menschen das Thema Bienen und Biodiversität nahegebracht werden.

 

http://www.grafing-summt.de