ConnyPagel

ConnyPagel

Einrichtung

ConnyPagel

Cornelia

Pagel

nein

Projekt

Ein Stückchen Freiheit für wohnungslose Menschen in München


Wir möchten wohnungslosen Menschen in München Fahrräder, Zubehör, Fahrtrainings und Reparaturkurse schenken. :

Unsere Projektidee besteht darin, wohnungslose Menschen in München mit Fahrrädern mit entsprechendem Zubehör (u.a. passgerechte Radhelme) auszustatten und ihnen bei Bedarf die Teilnahme an Fahrsicherheitstrainings sowie Reparaturkursen im Sinne der Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Das Projekt wurde im Oktober 2017 gestartet. Seit diesem Zeitpunkt wurden bereits circa 20 Fahrräder inklusive Zubehör und Kurse an Betroffene verschenkt. Um das Projekt in 2018 fortsetzen zu können, werden dringend weitere Fördergelder benötigt. Die Fahrräder werden beim Sozialbetrieb Dynamo Fahrradservice Biss e.V. von den Betroffenen selbst ausgesucht. Dieser anerkannte gemeinnützige Verein hat die Förderung der sozialen, beruflichen und allgemeinen Bildung von benachteiligten und von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen zum Ziel und führt zu diesem Zweck einen Fahrradladen, der u.a. gebrauchte Fahrräder verkauft, die in der eigenen Werkstatt in Einzelmontage in Handarbeit hergestellt werden. Der Kauf der Fahrräder beim Dynamo Fahrradservice Biss e.V. hilft somit nicht nur wohnungslosen Menschen, welche die Fahrräder geschenkt bekommen, sondern unterstützt gleichzeitig auch das Projekt des Sozialbetriebes.
Im Nachfolgenden möchten wir die gesellschaftliche Problemlage und die Ursachen zunächst erläutern, bevor wir auf unseren Lösungsansatz im Detail eingehen. Die Zahl wohnungsloser Menschen ist in den letzten Jahren in München alarmierend auf mittlerweile über 8.000 Personen gestiegen – Tendenz leider steigend. Trotz zahlreicher Einrichtungen, die teilweise einen Rundum-Service für Wohnungslose beinhalten – neben der materiellen Grundversorgung und Übernachtungsmöglichkeiten werden auch viele soziale Beratungsdienstleistungen offeriert – ist es für viele Betroffene ein steiniger Weg wieder zurück in ein normales Leben zu finden. Vielen fehlt dabei die Hoffnung, an eine bessere Zukunft zu glauben und schlicht und einfach auch die Kraft, sich wieder „nach oben zu kämpfen“. Die Ursachen, die zu Wohnungslosigkeit führen, sind sehr unterschiedlich, jedoch in den meisten Fällen geprägt durch psychisches Leiden. Wohnungslose Menschen leben in der Regel von Hartz IV oder Sozialhilfe. Ein monatliches Sozialticket zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in München kostet bereits 30 Euro. Das ist viel Geld für einen Menschen, der von rund 400 Euro leben soll. Ein Fahrrad zu besitzen kann dabei helfen, Geld zu sparen, aber auch, unabhängig von Verkehrsplänen zu sein; einkaufen zu fahren, ohne schleppen zu müssen (z.B. bei der Münchner Tafel, dort werden immer große Mengen an Lebensmitteln abgegeben) und schnell bei Ämtern und Behörden zu sein. Die Anschaffung eines – selbst gebrauchten – Fahrrads kommt für wohnungslose Menschen jedoch nicht infrage, dafür reicht der Regelsatz, den sie erhalten, bei weitem nicht aus.
Für wohnungslose Menschen hat ein Fahrrad eine ganz besondere Bedeutung, da es ihnen hilft, wieder ein Stück Freiheit zu erlangen. Gemäß der Rückmeldungen der Frauenobdachlosenheime, mit denen wir kooperieren (Karla 51 und Haus Agnes) leiden vor allem viele wohnungslosen Frauen unter Angststörungen. Sie bewegen sich unterirdisch ungern fort oder halten es nicht aus, zusammen mit vielen fremden Menschen in einem engen Raum/Abteil zu sein. Für diese Frauen wäre ein eigenes Fahrrad sehr hilfreich, sich unabhängig und selbständig fortbewegen zu können. Aber auch für wohnungslose Männer öffnet ein Fahrrad die Tür zu einer neuen Welt. Die sportliche Betätigung beim Fahrradfahren fördert nicht nur die körperliche Mobilität, sondern auch das psychische Wohlbefinden. Durch die Bewegung können Spannungen abgebaut und das eigene Körpergefühl verbessert werden. Auf diese Weise kann ein Fahrrad wesentlich dazu beitragen, dass die betroffenen Personen wieder Freude am Leben spüren. Vor allem für wohnungslose Menschen, die sich in der Stadt München noch nicht auskennen oder die kleine Kinder haben, bieten Fahrräder eine wunderbare Möglichkeit die neue Stadt und Umgebung zu erkunden. Nach Rücksprache mit unseren drei Kooperationspartnern (Katholischer Männerfürsorgeverein, Karla 51 und Haus Agnes) haben viele wohnungslose Menschen als Kind gelernt Fahrrad zu fahren, trauen sich aber wegen des Verkehrs in München nicht, sich wieder auf den Sattel zu schwingen. Daher wird neben dem Kauf der Fahrräder auch die Ermöglichung einer Teilnahme an Fahr- und Verkehrssicherheitstrainings als sinnvoll erachtet. Jeder Fahrradempfänger erhält von uns zudem einen Gutschein für einen passgerechten Helm, den sich die Personen in einer der Münchner Filialen von Radlbauer aussuchen dürfen.
Eine Umsetzung unserer Projektidee hilft nicht zuletzt auch dabei unsere Umwelt zu schonen, denn nicht umsonst gilt das Fahrrad als das umweltfreundlichste Verkehrsmittel: emissionsfrei, leise, effizient und klimaschonend.
Unser Angebot richtet sich an wohnungslose Männer und Frauen aus den folgenden Einrichtungen der städtischen Wohnungslosenhilfe in München: Karla 51, Haus Agnes und die Einrichtungen des Katholischen Männerfürsorgevereins (KMFV). Die Zielgruppe besteht sowohl aus Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit als auch aus Menschen mit Migrationshintergrund.

http://schneekoenige.org/