oliver.meisenberg

oliver.meisenberg

Einrichtung

oliver.meisenberg

Oliver

Meisenberg

nein

Projekt

VirtuRAD – realistische Übungen im Strahlenschutz


VirtuRAD ist eine Computersimulation, mit der Einsatzkräfte Strahlenschutz-Einsätze erstmals realistisch üben können. :

Vorstellung des Projekts in Kürze

VirtuRAD ist eine Computersimulation, mit der Strahlenschutzeinsätze der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes realistisch geübt werden können. Das ist mit VirtuRAD zum ersten Mal möglich, weil so starke Strahlung, wie sie in Einsätzen möglich ist, in Übungen nicht eingesetzt werden kann und darf. VirtuRAD wird bereits beim ABC-Zug München-Land, einer Katastrophenschutzeinheit des Landkreises München, verwendet. Ab Mitte 2018 soll es auch anderen Feuerwehren und Einheiten des Katastrophenschutzes zur Verfügung gestellt werden.

Das Problem

Eine wichtige Aufgabe der Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten ist die Hilfe bei Unfällen mit radioaktiven Stoffen. Solche Unfälle ereignen sich in Laboren und Industriebetrieben und beim Transport radioaktiver Stoffe. Auch auf Unfälle in Kernkraftwerken und Anschläge mit sogenannten schmutzigen Bomben müssen die Einsatzkräfte vorbereitet sein.
In solchen Einsätzen können die Einsatzkräfte starker Strahlung ausgesetzt sein. Ihre wichtigste Fähigkeit ist dabei, die Strahlung richtig zu messen und auf die Messwerte richtig zu reagieren. Nur so können sie die Gefahr für Menschen und Umwelt abwenden, ohne sich selbst zu gefährden. In Übungen ist es jedoch weder erlaubt noch möglich, die Einsatzkräfte tatsächlich so starker Strahlung auszusetzen.

Die Lösung

VirtuRAD ist ein Simulationssystem für realistische Übungen im Strahlenschutz. Es besteht aus einer selbstentwickelten Software und mehreren elektronischen Geräten. VirtuRAD nutzt das Indoor-Positioning-System Pozyx, das erst seit etwa zwei Jahren auf dem Markt ist. Damit ist es möglich, die Position eines Messgeräts zentimetergenau zu bestimmen. Das Messgerät wird dazu mit einem elektronischen Empfänger ausgestattet, der die Signale von dazugehörigen Sendern, die in der Umgebung aufgestellt sind, empfängt. Anhand der so bestimmten Position berechnet die VirtuRAD-Software die Stärke der Strahlung am Ort des Messgeräts. Dieser Wert wird auf das Display des Messgeräts übertragen und dort angezeigt. Die Einsatzkraft merkt keinen Unterschied zu einem real gemessenen Wert.

http://www.virturad.de/