sonntagscafe

sonntagscafe

Einrichtung

sonntagscafe

Marc

Haug

nein

Projekt

Naturnah Spielen in der Stadt – den NaturSpielraum am Ökologischen Bildungszentrum München gemeinsam gestalten


Das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. möchte in einer Beteiligungswerkstatt den NaturSpielraum des ÖBZ weiterentwickeln. :

Das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. betreibt gemeinsam mit der MVHS das Ökologische Bildungszentrum mit ca. 1.000 Bildungsveranstaltungen mit insgesamt rund 20.000 Teilnehmenden. Ziel ist es, einen Beitrag für die Bildung einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. unterhält darüber hinaus den frei zugänglichen NaturSpielraum rund ums ÖBZ im Münchner Osten, der den Stadtkindern das Spielen und in der Natur ermöglicht und zum Entdecken und Erleben anregt. Als Teil des partizipatorisch, gemeinsam mit den Kindern gestalteten Areals soll in diesem Jahr die Schaukel erneuert werden.

Die Rechte und die Beteiligung von Kindern sind für das Münchner Umwelt-Zentrum im Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ) nicht nur Bekenntnisse, sondern von Anfang an gelebte Realität. Schon bevor das ÖBZ stand (es wurde im Sommer 2001 eröffnet), hat das Münchner Umwelt-Zentrum auf dem rund 6 Hektar großen Grüngelände bereits regelmäßig Aktionstage für Kinder veranstaltet. Dabei konnten die Kindere den Park als Spielplatz für sich entdecken. Als es an die Planungen für die Freiflächen ging, war es allen klar: die Kinder sollen darüber mitbestimmen, wie ihr Bereich aussehen soll. So gab es mit Schulklassen aus der Umgebung und bei offenen Aktionen viele Gelegenheiten, die Wünsche der künftigen Besucherinnen und Besucher aufzunehmen. Viele Anregungen der Kinder wurden im Laufe der Zeit umgesetzt – soweit möglich auch zusammen mit den Kindern. Schon vor der Eröffnung des ÖBZ gab es den Bolzplatz, der im Laufe der Zeit auch echte Tore bekommen hat. Der Schlittenberg stand auch ganz oben auf der Wunschliste. Zum Klettern für Groß und Klein gibt es das Baummikado mit den Baumstämmen, die wie hingeworfen aussehen. Selbstverständlich musste auf dem Spielplatz auch Wasser vorhanden sein. Vor fünf Jahren wurde der Bereich des Wasserspielplatzes neu gestaltet – nach Ideen von Kindern, die zuvor bei der jährlichen Bauaktion zu Landschaftsplanern geworden waren. Dazu gehören ein kleiner Bachlauf, der mit Wasser aus einer Schwengelpumpe gefüllt werden kann, ein Wasserrad natürlich und eine Pfütze, in der sich nicht nur das Wasser sammeln kann, sondern die auch als Lebensraum zum Beispiel für Wildbienen und andere Insekten dient.

Die Kinder wünschten sich auch eine Schaukel. Die Besonderheit: Es sollte eine Schaukel aus Naturmaterialien sein, auf der man zu zweit schaukeln kann.

Eines war schon von Anfang an klar. Der Spielplatz wird nie ganz fertig. Manche Naturelemente, wie die Weiden im Labyrinth, müssen immer wieder erneuert werden. Andere verschwinden, dafür entstehen wieder neue Spielmöglichkeiten. So werden Prozesse mit ihren Veränderungen auch für Kinder deutlich. Die Kreativität von Kindern braucht ihren Raum, den sie auf diesem Spielplatz haben.

Der Spielplatz bedarf eines regelmäßigen Unterhalts. Jedes Jahr wird der NaturSpielraum von einem Sachverständigen des TÜV begutachtet, der feststellt, welche Dinge repariert oder erneuert werden müssen. Locker gewordene Stufen oder Latten werden wieder befestigt, Holzsplitter abgeschliffen, die Weiden werden geschnitten und in Form gebracht.

Bei der letzten Begehung im Herbst 2017 wurde festgestellt, dass die Schaukel nach nunmehr fast 10 Jahren möglichst bald ersetzt werden muss, weil deren Stabilität nachlässt. Der Neubau einer Schaukel, die dem Wunsch der Kinder entspricht und sich in das grüne naturbelassene Umfeld einfügt, ist eines der aktuellen Projekte, das wir in diesem Jahr auf dem NaturSpielraum realisieren möchten.

Laut Kostenvoranschlag benötigen wir hierfür Mittel in Höhe von circa 2.100 Euro.

http://www.oebz.de/default.asp?Menue=210