WeilheimerTafel

WeilheimerTafel

Einrichtung

WeilheimerTafel

Wolfgang

John

nein

Projekt

Tafelacker der Weilheimer Tafel


Aus der Weilheimer Tafel entstand die Initiative „Tafelacker“. :

Beschreibung des Projektes
Mit einer Zuwendung aus der Initiative Zu gut für die Tonne! hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  über die HeimatTafel der Weilheimer Tafel 6800 € für die Koordinierung, Qualifizierung und Förderung von ehrenamtlichen Lebensmittelrettern – Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden bei den Tafeln zur Verfügung gestellt.
Die Weilheimer Tafel hat damit einen Feld-Gemüseanbau mit syrischen Flüchtlingen ins Leben gerufen. Erklärtes Ziel unseres Projektes ist: Das Angebot der Weilheimer Tafel durch den Eigenanbau zu erweitern und so auch die Ideen der Nahversorgung an alle Tafelkunden zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Flüchtlinge durch ihren Arbeitseinsatz für die Tafel mehr Anerkennung bei den einheimischen Tafelkunden und der Weilheimer Bevölkerung bekommen.
Einerseits wird den Flüchtlingen der Gemüseanbau in Deutschland vermittelt, andererseits können die Flüchtlinge – unter unseren Tafelkunden sind mehrere ehemalige Gemüsebauern – ihre mitgebrachten Fähigkeiten für die Tafel einsetzen.
Dieses Jahr konnten so bereits   ca. 100 kg Gemüse an die Tafelkunden ausgegeben werden.
Gleichzeitig mit dem Projektstart hat die Weilheimer Tafel 4 Bienenvölker erworben. Diese werden von Suhel Nissan, einem ehemaligen syrischen Imker (er hatte 60 Völker) betreut. Suhel konnte bereits 2 weitere Völker herauszüchten, so dass im ersten Jahr bereits 65 l Honig an die Tafelkunden abgegeben werden konnten. Die hygienische und rechtliche Kontrolle hat Ehepaar Charlotte und Dieter Meer, langjährige Mitarbeiter der Weilheimer Tafel übernommen.

Das Projekt des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  läuft nur über 2 Jahre, so dass es nach der Pflanzsaison 2018 ausläuft. Um auch 2019 den Acker weiter bearbeiten zu können bewirbt sich die Weilheimer Tafel um den Wertebotschafter der Spardabank.

http://www.weilheimer-tafel.de